Der Fischereiverein Amberg empfing am 26.05.2018 eine 30-köpfige Gruppe von Fischern und Fischerinnen sowie deren Familien von der "Fischerhütte Albing links" aus Ergolding zu einer Teichwirtschaftlichen Exkursion im Bühler und Thanner Teichgebiet.

alt

Nach einer kurzen Begrüßung im Bühler Fischerzentrum ging es bei herrlichem Sonnenschein los entlang der Bühler und Thanner Weiherkette. See, Weiher, Teich oder Tümpel? Die Unterschiede dieser stehenden Gewässer wurden auf dem Weg geklärt.

alt

Währenddessen bereiteten die Räucherer und Helfer/innen im Fischerzentrum die Brotzeit vor.

alt

Gängige und auch seltene Amphibienarten (Rote Liste) wurden besprochen, wie auch diverse Spechtarten und Baumläufer, die in der Bühler und Thanner Teichkette zu Hause sind.

alt

Biberrutschen und auch Nagespuren des Bibers konnten entlang des Weges gesichtet werden.

alt

Bei der Rückkehr im Fischerzentrum erwarteten goldgelb geräucherte Forellen die Exkursionsgruppe, ...

alt

... die sodann warm auf den Tellern landeten.

alt

Foto: Steffi Lüttge

In geselliger Runde wurden die Räucherforellen mit Kartoffelsalat und Weißbrot verspeist. Dabei blieb auch noch etwas Zeit für interessante Gespräche unter Gleichgesinnten.

alt

Foto: privat/Fischerhütte Albing links

Zum Schluss wurde noch ein Gruppenfoto gemacht, bevor die Ergoldinger Fischerfreunde ihren Ausflugstag in der Amberger Innenstadt ausklingen ließen. Schön war's mit Euch!

Vielen Dank für Euren Besuch und auch allen Helfern/Helferinnen herzlichen Dank für die tatkräftige Unterstützung!

Die Delegation aus Ergolding hat uns übrigens zu ihrem traditionellen Hüttenfest am 21.07.2018 eingeladen!

Der Fischereiverein Amberg hatte seine Mitglieder für den 12.05.2018 zum alljährlichen Königs- und Hegefischen aufgerufen. Es trafen sich insgesamt 57 Petri-Jünger zur diesjährigen Gemeinschaftsaktion, darunter 16 Mitglieder der Jugendgruppe.

Nachdem im vergangenen Jahr diese Hegemaßnahme an den Sandgruben I+II durchgeführt wurde, standen heuer die Vereinsgewässer Bühl I und II im Fokus. Ziel dieser Hegemaßnahme war wiederum die Überprüfung des Fischbestands hinsichtlich der Artenvielfalt, des Altersaufbaus und des Gesundheitszustands sowie die gezielte Reduzierung des Brachsen- und Güsterbestands. Neumitglieder hatten außerdem die Gelegenheit, die Fischergemeinschaft sowie die Angelreviere Bühl I+II besser kennenzulernen.

Der Fischbestand zeigte erfreulicherweise keinerlei Defizite. Alle Fischpopulationen sind offensichtlich kerngesund, so dass bei gezielter Entnahme der heimischen Speisefische auch tatsächlich ein sehr gesundes Lebensmittel auf sehr kurzem Transportweg zur kulinarischen Verwertung kommt. Die Artenvielfalt ist groß, was die Fänge von Karpfen, Schleien, Giebeln, Barschen und diversen Weißfischen belegen. Bei den sich schnell vermehrenden Weißfischen, zum Beispiel bei den Brachsen, kann eine so genannte "Verbuttung" drohen. Hierbei handelt es sich um einen überproportionalen Anstieg von Fischindividuen einer bestimmten Art, bei gleichzeitiger Zwergwüchsigkeit. Um dieser Verbuttung vorzubeugen, wurden mehr als 15 Pfund der Zielfische Brachse und Güster bei der Hegemaßnahme bewusst entnommen und verwertet. Die gesetzten Hegeziele konnten somit erreicht werden.

Jugend-Fischerkönig mit einem Karpfen von 2.530 g wurde Jungangler Marco Bauer. Bei den Erwachsenen wurde Fischerfreund Juri Frank neuer Fischerkönig. Ihm ging ebenfalls ein Karpfen (3.820 g) an den Haken.

alt

Das Foto der Königsproklamation zeigt von links nach rechts Max Marr (1. Gewässerwart), Günter Graßler (2. Vorsitzender), Peter Rall (Fischerkönig 2017), Juri Frank (Fischerkönig 2018), Marco Bauer (Jugend-Fischerkönig 2018), Jana Waldmann (Jugend-Fischerkönigin 2017) und Tim Jüntgen (1. Vorsitzender).

Fliegenfischen - die "leichteste" Art des Fischens, wenn man das Gewicht des Köders (der Fliege) sieht, aber mit Sicherheit eine anspruchsvolle Art des Fischens, wenn man die kunstvolle Wurftechnik betrachtet. Davon konnten sich am Samstag, den 05.05.2018, vier Fischerfreunde persönlich überzeugen, die sich zum Schnupperkurs Fliegenfischen an der Kräuterwiese am Vils-Abschnitt Knandörfl eingefunden hatten.

Unter der fachkundigen Leitung von Fischerfreund Peter Rall, seit Jahrzehnten selbst passionierter Fliegenfischer, wurden zunächst die wichtigsten Aspekte rund um das Fliegenfischen erörtert.

alt

Fliegenruten und Fliegenrollen unterschiedlicher Schnurklassen wurden vorgestellt und konnten später auch ausprobiert werden.

alt

Welches Fliegenmuster und welche Fliegengrößen sind heute fängig? Trockenfliege, Nassfliege, Nymphe oder Streamer? Für diese Entscheidung lohnt ein Blick ans und ins Wasser, was dort an Insekten so "kreucht und fleucht".

alt

Und dann ging es zum praktischen Teil der Veranstaltung. Die Rute schnell nach hinten - nicht weiter als in die "1 bzw. 2 Uhr-Stellung" bringen und einen bewussten Stopp machen, damit die Schnur sich strecken kann, bevor Schnur, Vorfach und Fliege dann mit einem zügigen Vorwärtsschwung auf die Wasseroberfläche bzw. ins Wasser gebracht werden. Gar nicht so einfach, aber mit der Zeit ging es immer besser!

alt

Und früh übt sich, wer einmal ein richtiger Fliegenfischer werden möchte!

alt

Am 09.09.2018 gibt es einen weiteren Schnupperkurs Fliegenfischen. Dann soll mit schwererem Gerät und Streamern Hechten und Zandern nachgestellt werden. Weitere Informationen finden sich hier.

Und nun heißt es üben, üben, üben! Allzeit Petri Heil und Tight Lines!

Gerade erreicht uns die nächste Waller-Fangmeldung aus der Vils: FF Joachim Foks konnte heute einen 16-Pfünder mit 0,90 m Länge fangen.

alt

Petri Heil!

Am vergangenen Samstag trafen sich 16 Gäste und Vereinsmitglieder zum diesjährigen Räucherkurs in Bühl. Unter der fachkundigen Anleitung unserer Chef-Köche und Räucherer Reinhard Ehbauer, Wolfgang Fuchs und Oswald Jäger wurden die Kursteilnehmer/innen in die kulinarische Fischverwertung mittels Räuchern und Beizen eingewiesen. Neben den theoretischen Grundlagen stand vor allem das Mitmachen im Fokus des Kurses: Die Teilnehmer/innen durften die verschiedenen Räucheröfen selbst beschicken und entleeren und auch für die Fische nach Graved Art selbst Filets schneiden, Gräten ziehen, würzen, ...

alt

Zur Begrüßung gab es gebeizte Saiblinge und Forellen mit Weißbrot und Meerrettich. Das Schneiden dünner Scheiben von den gebeizten Fischfilets wurde vorgeführt und dann durften sich alle selbst mit dem scharfen Filetiermesser versuchen.

alt

Anschließend wurden die Forellen zum Räuchern vorbereitet und in die Räucheröfen eingebracht.

alt

Geräuchert wurde mit Gas-, Elektro- und Holz-Räucheröfen ...

alt

... sowie mit einem kompakten Tisch-Räucherofen. Es wurden ganze Forellen und Karpfenfilets mit dem Rauch veredelt.

alt

Das Ergebnis kann sich sehen lassen! Die unterschiedlichen Farben ergeben sich in Abhängigkeit der verschiedenen Räucheröfen und den Räucherbedingungen. Was ist der persönliche Favorit? Das stellte sich bei der abschließenden Verkostung heraus.

alt

Und geschmeckt hat es ebenfalls. Eine Forelle hat jede(r) Teilnehmer/in zudem selbst gebeizt und mit nach Hause genommen. Nach ca. 3 Tagen ist die Graved Forelle dann ebenfalls verzehrfertig. Guten Appetit!

Innerhalb von nur 4 Tagen häufen sich die Meldungen von in der Vils gehakten oder gefangenen Wallern.

Zunächst einmal ging dieser 20-Pfünder mit 1,10 m Länge unserem Fischerfreund Stefan Helldörfer kurz vor Mitternacht an den Haken.

alt

Nur wenige Tage später gelang es unserer Fischerfreundin Steffi Lüttge, ein noch etwas größeres Exemplar mit 1,15 m Länge und 9.850 g in der Vils zu überlisten.

alt

Wenn man diesen Waller neben einer maßigen Bachforelle liegen sieht, wird offensichtlich, dass selbst deutlich größere (Edel-)Fische durchaus in das Beuteschema des Wallers passen.

alt

Diese Meldungen zeigen, wie wichtig die für die Monate Juni bis September angesetzten Waller-Hegemaßnahmen für die Fischpopulationen in unseren Gewässern sind. Für Waller gilt nach wie vor ein absolutes Rücksetzverbot (kein Mindestmaß und keine Schonzeit)!

Den erfolgreichen Anglern ein kräftiges Petri Heil!

Fotos: privat

Eine kleine Gruppe der Teilnehmer/innen des letzten Vorbereitungskurses zur Staatlichen Fischerprüfung (Februar 2018) trotzte der kühlen Witterung und fand sich nebst des Ausbilder- und Helferteams am Ostersamstag zum Schnupperangeln in Bühl II ein. Nachdem die Theorie des Angelns sowie das Schlachten und Verwerten gefangener Fische im Vorbereitungskurs verinnerlicht wurden, ging es nun darum, den praktischen Umgang mit der Handangel zu üben und nach Möglichkeit selbst einen Fisch auf die Schuppen zu legen.

alt

alt 

Das kalte Wetter der letzten Wochen und Monate war sicherlich auch ein Grund dafür, dass die Fische noch nicht richtig aus ihrer Winterruhe erwacht sind. Dennoch gab es einige zaghafte Bisse, die jedoch nicht alle verwertet werden konnten. Am Ende des Schnupperangelns waren immerhin zwei Spiegelkarpfen die Ausbeute des Tages.

alt

Allen Neulingen Petri Heil zu diesen Fängen und Glückwunsch zu dem gelungenen Auftakt einer hoffentlich langen und erfolgreichen Angler-Karriere!

In der Zwischenzeit haben fast alle Teilnehmer/innen des Vorbereitungskurses die Staatliche Fischerprüfung erfolgreich abgelegt - ein Indiz für die solide Ausbildung und gute Vorbereitung auf diese Prüfung. Allen Ausbildern und Helfern sei an dieser Stelle noch einmal herzlich gedankt!

Allen alten und neuen Petrijüngern wünschen wir allzeit Petri Heil und viele schöne Stunden am Gewässer.