Fischereiverein Amberg

Start Aktuelles
Aktuell
PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Tim Juentgen   
Sonntag, den 19. Mai 2019 um 00:00 Uhr

Der Fischereiverein Amberg hatte seine Mitglieder für den 18.05.2019 zum alljährlichen Königs- und Hegefischen aufgerufen. Es beteiligten sich insgesamt 53 Petri-Jünger an der diesjährigen Gemeinschaftsaktion, darunter 13 Mitglieder der Jugendgruppe.

Gefischt wurde an den beiden Vereinsgewässern Bühl I und II in Freudenberg. Die Ziele dieser Hegemaßnahme waren einerseits die Überprüfung des Fischbestands hinsichtlich der Artenvielfalt, des Altersaufbaus und des Gesundheitszustands und andererseits die gezielte Reduzierung des Giebel-, Brachsen- und Güsterbestands. Neumitglieder hatten außerdem die Gelegenheit, die Fischergemeinschaft sowie die Angelreviere Bühl I+II besser kennenzulernen.

Die Artenvielfalt in den Vereinsgewässern ist erfreulich groß. Neben Weißfischen und Barschen gingen den Fischern/Fischerinnen als Beifang vor allem Schleien und Karpfen an den Haken. Es wurden insgesamt 83 Fische entnommen und verwertet. 62 dieser Fische - dies entspricht ca. 75 % - waren die Zielfische Giebel, Brachse und Güster, um deren Bestandsreduzierung es bei dieser Hegemaßnahme ging. Die gesetzten Hegeziele konnten somit vollumfänglich erreicht werden.

Jugend-Fischerkönig mit einem Karpfen von 2.820 g wurde Jungangler Jörg Merkel. Bei den Erwachsenen tat es der Vater seinem Sohn gleich: Vadim Merkel wurde mit einem noch größeren Karpfen (3.750 g) neuer Fischerkönig bei den Erwachsenen.

Das Foto der Königsproklamation zeigt von links nach rechts Max Marr (1. Gewässerwart), Jörg Merkel (Jugend-Fischerkönig 2019), Vadim Merkel (Fischerkönig 2019) und Juri Frank (Fischerkönig 2018).

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 19. Mai 2019 um 21:25 Uhr
 
PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Tim Juentgen   
Donnerstag, den 16. Mai 2019 um 00:00 Uhr

Der Fischereiverband Oberpfalz lädt demnächst ein zum alljährlichen Oberpfälzer Fischereitag mit Bezirkskönigs- und Hegefischen. Die Veranstaltung wird am 20.07.2019 in Vohenstrauß stattfinden.

Die Teilnehmerzahl für das Bezirkskönigs- und Hegefischen wird wie immer auf max. 10 Angler pro Verein begrenzt sein. Interessierte Mitglieder unseres Vereins können sich ab sofort bei unserem 2. Vorsitzenden, Günter Graßler, anmelden bzw. vormerken lassen:

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Tel.: 09621/760031

Mobil: 0175/5759847

Über die Teilnahme entscheidet die Reihenfolge der Anmeldungen!

Sobald das offizielle Einladungsschreiben sowie das Tagungsprogramm vorliegen, werden wir alle Informationen bereitstellen.

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 16. Mai 2019 um 00:42 Uhr
 
PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Tim Juentgen   
Sonntag, den 12. Mai 2019 um 00:00 Uhr

Die Termine für die beiden nächsten Vorbereitungskurse zur Staatlichen Fischerprüfung stehen fest:

"Sommerferien 2019": 04.-08.09.2019

"Herbstferien 2019": 26.-30.10.2019

Sichern Sie sich rechtzeitig Ihren Ausbildungsplatz bei einem unserer nächsten Vorbereitungskurse.

Hier geht es zu den Kursinformationen oder direkt zur Online-Anmeldung für den Kurs "Sommerferien 2019"...

alt

... bzw. zur Online-Anmeldung für den Kurs "Herbstferien 2019".

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 12. Mai 2019 um 23:43 Uhr
 
PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Tim Juentgen   
Samstag, den 04. Mai 2019 um 20:00 Uhr

Fliegenfischen - die "leichteste" Art des Fischens, wenn man das Gewicht des Köders (der Fliege) sieht, aber mit Sicherheit eine anspruchsvolle Art des Fischens, wenn man die kunstvolle Wurftechnik betrachtet. Davon konnten sich am Samstag, den 04.05.2019, fünf Fischerfreunde persönlich überzeugen, die sich zum Schnupperkurs Fliegenfischen an der Kräuterwiese am Vils-Abschnitt Knandörfl eingefunden hatten.

Unter der fachkundigen Leitung der Brüder Bernd und Peter Rall, seit Jahrzehnten selbst passionierte Fliegenfischer, wurden zunächst die wichtigsten Aspekte rund um das Fliegenfischen erörtert. Fliegenruten und Fliegenrollen unterschiedlicher Schnurklassen wurden vorgestellt und konnten später auch ausprobiert werden.

Der Wetterumschwung und der Temperatursturz konnten die gute Stimmung nicht trüben. Die eisigen Temperaturen sorgten allerdings dafür, dass kaum Insekten am Wasser unterwegs waren - denkbar schlechte Voraussetzungen für Fliegenfischer.

Welches Fliegenmuster soll man da probieren? Trockenfliegen oder doch eher Bachflohkrebse, Nymphen oder Streamer? Bei gut sortierter Fliegenbox hat man so immer die Qual der Wahl.

Nach dem Theorieteil ging es sodann über zum praktischen Teil des Kurses. Die Rute schnell nach hinten - nicht weiter als in die "1 Uhr-Stellung" bringen und einen bewussten Stopp machen, damit die Schnur sich strecken kann, bevor Schnur, Vorfach und Fliege dann mit einem zügigen Vorwärtsschwung auf die Wasseroberfläche bzw. ins Wasser gebracht werden. Gar nicht so einfach, aber mit der Zeit ging es immer besser!

Und früh übt sich, wer einmal ein richtiger Fliegenfischer werden möchte!

Die ungünstige Witterung und das Ausbleiben eines ordentlichen Insektenschlupfs ließen die Fangkörbe der Fliegenfischer heute leider leer bleiben. Dennoch konnten die Schnupperer ihre Fertigkeiten im Werfen stetig verbessern und die Fliegenfischen-Saison hat ja gerade erst begonnen.

Herzlichen Dank an unsere beiden Kursleiter Bernd und Peter Rall, die einen ersten Einblick in eine der herausforderndsten, aber auch schönsten Angelmethoden gegeben haben!

Am 21.09.2019 gibt es übrigens einen weiteren Schnupperkurs Fliegenfischen. Dann soll mit schwererem Gerät und Streamern Hechten und Zandern nachgestellt werden. Weitere Informationen finden sich hier.

Und nun heißt es üben, üben, üben! Allzeit Petri Heil und Tight Lines!

Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 04. Mai 2019 um 20:54 Uhr
 
PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Tim Juentgen   
Mittwoch, den 01. Mai 2019 um 00:00 Uhr

Änderungen vorbehalten!

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 01. Mai 2019 um 00:05 Uhr
 
PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Tim Juentgen   
Sonntag, den 21. April 2019 um 00:00 Uhr

Am Ostersamstag trafen sich 19 Gäste und Vereinsmitglieder zum diesjährigen Räucher- und Beizkurs in Bühl. Unter der fachkundigen Anleitung unserer Chef-Köche und Räucherer Reinhard Ehbauer, Wolfgang Fuchs und Oswald Jäger wurden die Kursteilnehmer/innen in die kulinarische Fischverwertung mittels Räuchern und Beizen eingewiesen.

Zur Begrüßung gab es gebeizte Forellen mit Weißbrot und Meerrettich. Das Schneiden dünner Scheiben von den gebeizten Fischfilets wurde vorgeführt und dann durften sich alle selbst mit dem scharfen Filetiermesser versuchen. Neben den theoretischen Grundlagen stand vor allem das Mitmachen im Fokus des Kurses.

Den Kursteilnehmern/Kursteilnehmerinnen wurden zunächst die unterschiedlichen Räucheröfen (Gas-, Elektro- und Holz-Räucheröfen) vorgestellt und erklärt.

Für den Privatgebrauch ist ein kompakter Tischräucherofen sehr interessant. Hier passen bis zu 6-8 Portionsforellen hinein.

Anschließend wurden die über Nacht in einer wässrigen Salzlösung eingelegten Forellen aus der Lake entnommen ...

... und zum Trocknen auf die Räucherhaken aufgehängt.

 

Die Räucheröfen wurden dann von den Teilnehmern/Teilnehmerinnen mit Forellen bestückt - hängend oder liegend - je nach Ofen.

Bevor der eigentliche Räuchervorgang gestartet wurde, wurden die Forellen in den geöffneten Räucheröfen noch weiter getrocknet. Auf diese Weise ergibt sich später eine schöne goldgelbe Färbung der im Rauch veredelten Fische.

 

Während des Räuchervorgangs war Zeit für den zweiten Schwerpunkt des Kurses - das Beizen von Forellen. Die Profis demonstrierten mit gekonnten Schnitten das Filetieren einer Forelle ...

... und das Ziehen der verbliebenen Fischgräten aus den Filetstücken mit einer speziellen Grätenpinzette.

Im Anschluss durften sich die Kursteilnehmer/innen in Fische Ausnehmen, Filetieren und Grätenziehen üben.

Die so vorbereiteten Filets wurden großzügig mit Salz, Zucker und Dill bestreut und zusammengelegt. Nach regelmäßigem Wenden und drei Tagen im Kühlschrank sind die Filets fertig aromatisiert und konserviert: Forellen nach Graved Art.

Noch am selben Tag verzehrfertig waren die Räucherforellen aus den verschiedenen Räucheröfen - in goldgelber Farbe und veredelt mit dem gewünschten rauchigen Aroma, saftig und lecker! Das Ergebnis kann sich sehen lassen! Mit der abschließenden Verkostung endete der diesjährige Räucher- und Beizkurs. Geschmeckt hat es wunderbar!

Herzlichen Dank an unsere Chef-Köche und Räucherer Reinhard, Wolfgang und Oswald sowie an unseren Fischerfreund und 1. Gewässerwart Max Marr, ohne die eine derart gelungene Veranstaltung nicht möglich wäre!

Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 27. April 2019 um 21:48 Uhr
 
PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Tim Juentgen   
Montag, den 01. April 2019 um 15:00 Uhr

Etwa ein Dutzend Teilnehmer/innen der letzten beiden Vorbereitungskurse zur Staatlichen Fischerprüfung (Oktober 2018 und März 2019) fanden sich am vergangenen Sonntag nebst des Ausbilder- und Helferteams zum Schnupperangeln in Bühl II ein.

Foto: Manfred Pugner

Aufgrund der Zeitumstellung auf die Sommerzeit in der Nacht von Samstag auf Sonntag begann das Schnupperangeln in aller Frühe bei noch recht kühler Witterung und Raureif. Das Wetter entwickelte sich jedoch im Laufe des Vormittags schnell sehr sonnig und frühlingshaft - gleichermaßen wie das freundliche Wetter war die gute Stimmung bei den Teilnehmer/innen.

Nachdem die Theorie des Angelns sowie das Schlachten und Verwerten gefangener Fische im Vorbereitungskurs verinnerlicht wurden, ging es nun darum, den praktischen Umgang mit der Handangel zu üben und nach Möglichkeit selbst einen Fisch auf die Schuppen zu legen.

Auch die Fische waren den Schnupperanglern wohlgesonnen. Sie wurden mit steigender Temperatur im Laufe des Vormittages immer aktiver. Es wurden Karpfen, Schleien und Brachsen gefangen. Die Kampfkraft eines Karpfens überraschte die Neulinge.

Allen neuen Petrijüngern Petri Heil zu diesen Fängen und Glückwunsch zu dem gelungenen Auftakt einer hoffentlich langen und erfolgreichen Angler-Karriere!

In der Zwischenzeit haben fast alle Teilnehmer/innen des letzten Vorbereitungskurses die Staatliche Fischerprüfung erfolgreich abgelegt - ein Indiz für die solide Ausbildung und gute Vorbereitung auf diese Prüfung. Allen Ausbildern und Helfern/Helferinnen sei an dieser Stelle noch einmal herzlich gedankt!

Allen alten und neuen Petrijüngern wünschen wir allzeit Petri Heil und viele schöne Stunden am Gewässer.

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 01. April 2019 um 16:12 Uhr
 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 20

Banner